OnPage

OnPage

OnPage-SEO: Probleme & Tipps

 

In der ersten Lektion haben Sie alles über die Basics, den grundlegenden Ablauf und die Anforderungen an ein SEO-Audit gelernt.

In der heutigen Lektion widmen wir uns häufigen Problemen bei solchen Audits und Sie erhalten Tipps für die Durchführung im Detail.

 

suchmaschinen-ziele
OnPage Optimierung Suchmaschinen-Ziele

 

 

Die Häufigsten Probleme bei SEO-Audits

 

 

Erstens: Das SEO Tool zeigt Fehler an, die auf der Website nicht sichtbar sind

 

Ihnen wird also zum Beispiel angezeigt, dass es eine 4xx- oder 5xx-Fehler unter einem bestimmten URL gibt. Beim Klick auf diesen URL stellt sich jedoch heraus, dass die Seite durchaus existiert.

Ursachen dafür gibt es viele.

 

 

Im Folgenden werden die drei häufigsten Ursachen aufgelistet:

 

Möglichkeit 1: Der Crawler des Tools hat die Einzelseiten der Website sehr schnell abgerufen. Das kann bei schwächeren oder stark ausgelasteten Servern zum Versagen führen. Der Dienst wurde also sozusagen “verweigert”. Normalerweise führt das zu einem Timeout (500).

 

Möglichkeit 2: Der Crawler des Tools hat das Web-Projekt auch über eine vorhandene sitemap.xml durchsucht. In dieser sitemap.xml ist eventuell noch ein alter URL aufgeführt. In diesem Fall sollte die Sitemap aktualisiert werden. Prüfen Sie, ob es irgendwo auf einer Einzelseite des Projekts noch einen Link zu diesem alten URL gibt.

Richten Sie ggf. eine 301-Weiterleitung zum neuen URL ein (mehr dazu in Kurs 3)

 

Möglichkeit 3: Das Content-Management-System (CMS) bzw. allgemein die Software, mit welcher die Website realisiert wurde, hat einen Bug. Es können auch fehlerhafte Einstellungen am Server oder in der .htaccess Datei dafür verantwortlich sein (mehr dazu ebenfalls in Kurs 3)

 

 

 

Zweitens: Es gibt Duplicate-Content Warnungen, die Sie nicht deuten können

 

Duplicate-Content bedeutet, dass der gleiche Inhalt über zwei URLs innerhalb des Web-Projekts abrufbar ist.

 

 

Möglichkeiten gibt es hier ebenfalls mehrere:

 

1 – Eine Einzelseite ist über http:// und über https:// abrufbar

-> Es muss sichergestellt werden, dass jede URL-Anfrage zu einer https:// Seite führt.

 

2 – Eine Einzelseite ist mit www. und ohne www. abrufbar

-> Es muss sichergestellt werden, dass jede URL-Anfrage einheitlich entweder zu mit oder ohne www. führt.

 

3 – Es gibt Archive auf der Website, die einzelne Seiteninhalte vollständig erneut abbilden. Bspw. sind das Datum-Archive, Kategorien-Archive, Schlagwort-Archive

-> Es muss sichergestellt werden, dass in der Regel nicht mehr als 3-50 Wörter einer Einzelseite in Archiven angezeigt wird. Sogenannte Excerpts oder Teaser-Texte sollten entsprechend eingestellt werden.

 

4 – Viele CMS ergänzen URLs mit Parametern, um einen bestimmten Inhalt anzuzeigen. Das sieht bspw. so aus: www.domain.de/meineseite?hl=de Dadurch besteht die Gefahr, dass zwei URL-Versionen, nämlich die eben genannte und die ursprüngliche www.domain.de/meineseite, als Duplikate erscheinen.

-> In der Search Console lässt sich definieren, wie Google mit Parametern der Website umgehen soll.

 

Info: Es gibt auch externen Duplicate-Content. Das passiert, wenn jemand einen Text vom Web-Projekt klaut, oder andersherum: das Web-Projekt einen fremden Text geklaut hat.

 

-> Im ersten Fall sollte das nicht nachteilig sein, weil Google meist weiß, wer einen Text zuerst online gestellt hat.

 

-> Im zweiten Fall sollte dringend dazu geraten werden, diesen Text zu entfernen oder diesen so stark abzuwandeln, dass er nicht mehr als Duplikat gilt.

 

 

 

Drittens: Leere Meta-Daten oder zu lange Meta-Daten

 

Tools zeigen sehr gerne an, ob Meta-Titles und Meta-Descriptions leer oder zu lang sind. Wenn Sie Standard sein wollen, listen Sie alle leeren und zu langen Meta-Daten auf und empfehlen deren Optimierung. Wollen Sie mehr bieten, als nur “SEO von der Stange”, dann prüfen Sie, wo diese leeren oder zu langen Meta-Daten ein Problem darstellen.

 

 

Wann ist das ein Problem?

 

1- Wenn zu lange Meta-Daten in den Suchergebnissen abgeschnitten werden und im abgeschnittenen Teil wichtige Keywords enthalten sind.

 

-> In diesem Fall sollte durchaus eine Überarbeitung stattfinden. Entweder rückt man die Keywords in den sichtbaren Bereich, oder man erstellt die Meta-Daten komplett neu.

 

 

2- Wenn Meta-Daten einer wirklich wichtigen Einzelseite leer sind, ist das nicht optimal. In diesem Fall sollten optimierte Meta-Titles und Meta-Descriptions erstellt werden.

 

-> Nicht besonders relevant ist es hingegen bei der Datenschutz-Seite oder beim Impressum. Warum? Zu welchen Keywords möchte man damit denn ranken?

 

 

 

Viertens: Sprachversionen-Probleme

 

Sobald Websites mehrere Sprachversionen anbieten, kommt es oft zu Fehlermeldungen bei SEO-Audits. Dabei geht es meistens um die sogenannten “hreflang-tags”.

 

Man setzt diese Tags im Meta-Bereich. Sie sollen die Suchmaschinen darauf hinweisen, dass es noch weitere Sprachversionen einer Seite gibt.

 

 

Zudem soll im Tag selbst ausgedrückt werden:

 

a) Für welche Sprache und ggf. Region diese zusätzliche Sprachversion gedacht ist.

b) Über welchen URL diese Sprachversion zu finden ist.

 

Leider kommt es wirklich sehr oft vor, dass ein SEO-Audit gespickt mit Fehlermeldungen in diesem Bereich ist. Warum ist das so?

 

Stellen Sie sich vor, eine Website gab es ursprünglich nur in deutscher Sprache. Nehmen wir an, sie heißt mugtassi.de. Erst später wurde diese auch in einer englischen Version umgesetzt. Anstatt einer neuen Domain, entschied man sich für mugtassi.de/en/.

 

Das ist auch vollkommen in Ordnung. Alle Seiten in englischer Sprache enthalten also dieses /en/ im URL. Macht Sinn, ist logisch – alles gut.

 

Nun hat man allerdings schon bei der Startseite einen Fehler gemacht

mugtassi.de zeigt die Startseite in deutscher Sprache.

mugtassi.de/en/ zeigt die Startseite in englischer Sprache.

 

 

Die Betreiber haben folgende hreflang-tags eingebaut:

 

 

<link rel=”alternate” hreflang=”de” href=”https://mugtassi.de”/>
<link rel=”alternate” hreflang=”en” href=”https://mugtassi.de/en/”/>

 

Das ist eigentlich richtig so. Leider haben Sie vergessen, diese beiden Tags nicht nur bei mugtassi.de, sondern auch noch bei mugtassi.de/en/ einzubauen.

 

 

Schauen wir uns noch mal ganz langsam mugtassi.de an:

 

<link rel=”alternate” hreflang=”de” href=”https://mugtassi.de”/> heißt in etwa: “Hallo Suchmaschine! Du bist gerade hier und das hier ist die deutsche Version!”

<link rel=”alternate” hreflang=”en” href=”https://mugtassi.de/en/”/> heißt in etwa: “Übrigens, hier gibt’s mich noch auf Englisch! Schau dort bitte mal vorbei!”

 

 

Schauen wir dann zu mugtassi.de/en/:

 

???

Suchmaschine: “Ähm… hallo?! Jemand hier? Mir wurde gesagt, dass ich hier für die englische Version richtig bin. Das sieht auch so aus, aber irgendwie ist niemand da, der mir das kurz bestätigt?!

 

 

Bauen wir also auch auf mugtassi.de/en/ diese Zeilen ein, und alles ist in Ordnung:

 

<link rel=”alternate” hreflang=”en” href=”https://mugtassi.de/en/”/>

<link rel=”alternate” hreflang=”de” href=”https://mugtassi.de”/>

 

-> Bedenken Sie: hreflang-tags sollten auf jeder Einzelseite der Website jede verfügbare Sprachversion der aktuellen Einzelseite zeigen, PLUS sich selbst!

 

Gibt es also auch die Seite https://mugtassi.de/tassen/ und die Englische Version dazu https://mugtassi.de/en/mugs/ sieht es in den Meta-Daten beider URLs so aus:

 

<link rel=”alternate” hreflang=”en” href=”https://mugtassi.de/en/mugs/”/>

<link rel=”alternate” hreflang=”de” href=”https://mugtassi.de/tassen/”/>

 

Wenn Sie dieses Prinzip verstanden haben, können Sie aus dem SEO-Audit heraus eine Beratung starten. Logik ist dabei ein wesentlicher Faktor. Meistens fehlt bei einem mehrsprachigen Projekt lediglich die “zurück-Verlinkung” der zusätzlichen Sprachversion.

 

 

 

Fünftens: Das Canonical-Tag

 

Abschließend kommen wir zum canonical-tag, das häufig sogar mit den hreflang-tags in Berührung kommt. Warum das aber gar keinen Sinn macht:

 

Ein canonical-tag sieht bspw. so aus:

 

<link rel=”canonical” href=”https://mugtassi.de/tassen/” />

 

Wir bauen dieses tag allerdings nicht auf den bereits besprochenen Einzelseiten ein! Dort stehen schon unsere hreflang-tags. Mit diesen wollen wir der Suchmaschine sagen, dass diese und jene Einzelseite zu dieser und jener Sprachversion gehört, richtig?

 

Genau, und mit einem canonical-tag wollen wir der Suchmaschine zeigen, welche Einzelseite das Original ist. Wann kann so etwas vorkommen?

 

Stellen Sie sich vor, auf der Einzelseite https://mugtassi.de/tassen/ wurde unter dem gesamten Tassen-Angebot ein toller Text veröffentlicht. Die Einzelseite ist erfolgreich, und Sie wollen das Prinzip für weitere Farben übernehmen. Ihnen ist bspw. aufgefallen, dass viele User gerne mit einem Klick alle Tassen in bestimmten Farben sehen möchten.

 

Ihre Idee ist nun, alle Tassen-Angebote über den URL https://mugtassi.de/tassen-rot/ in der Farbe rot zu zeigen und den gleichen Text darunter zu nutzen. In diesem Fall nutzen Sie das oben genannte canonical-tag <link rel=”canonical” href=”https://mugtassi.de/tassen/” /> im Meta-Bereich von https://mugtassi.de/tassen-rot/.

 

Sie sagen damit der Suchmaschine, dass der originale Inhalt von https://mugtassi.de/tassen/ stammt und die neue Einzelseite nur eine Abwandlung davon ist. Sie sagen der Suchmaschine auch, dass Sie bevorzugt https://mugtassi.de/tassen/ in den Suchergebnissen sehen möchten.

 

Würde dieses canonical-tag nicht gesetzt werden, würde es zu einem Duplicate-Content-Problem kommen. Die Folge könnte sein, dass https://mugtassi.de/tassen/ seine gute Position in den Suchergebnissen verliert. Warum? Weil die Suchmaschinen denken, dass Sie Inhalte verdoppeln, um sich mehr Erfolg zu erschleichen.

 

-> Sie setzen auf der https://mugtassi.de/tassen-rot/ dann auch kein hreflang-tag. Schließlich spielt dieser URL bereits durch den canonical-tag keine Rolle mehr für die Suchergebnisse. Oder nicht? Oder etwa doch?

 

Sie sehen, wie verwirrend es sein kann, wenn einfach auf jeder Einzelseite canonical-tags eingebaut werden (was gerne gemacht wird). Merken Sie es sich am besten so:

 

Wenn eine Einzelseite wirklich einzigartigen Inhalt in mehreren Sprachen hat -> hreflang-tags

Wenn eine Einzelseite Duplicate-Content nutzt und nur ein Extra für die User ist -> canonical-tags

 

 

Mit diesem Rüstzeug sollten Sie für die ersten Stolpersteine gewappnet sein. In der nächsten Lektion widmen wir uns abschließend der Praxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.