SEO Texte

SEO Texte

Details & Tipps zum SEO-Texting

Die wichtigsten Faktoren für gute SEO-Texte haben Sie bereits in der ersten Lektion kennengelernt.

Hier und jetzt wollen wir uns auf einige Feinheiten konzentrieren. Los geht’s!

 

 

Click-Bait

 

Das Internet und Social-Media ist voll mit Click-Baits (Klick-Köder). Überschriften bzw. Headlines werden so konstruiert, dass Sie klicken und mehr erfahren möchten. Leider ist der Medienlandschaft dafür oft jedes Mittel recht. Es werden verwirrende Aussagen, extreme Übertreibungen oder schlichtweg Lügen für Click-Bait-Titles genutzt.

 

Natürlich funktioniert das auch. Die Frage ist, ob mit Kunden/Lesern so umgegangen werden kann. Häufig wird nach dem Click-Baiting versucht, den User emotional derartig einzuspinnen, dass er kurz darauf schon vergessen hat, wie er überhaupt auf die Website oder zu diesem Video gelangt ist.

 

Kommen Ihnen derartige Titel eventuell bekannt vor?

 

  • Beispiel 1: “Finanzämter hassen diesen genialen Steuertrick”
  • Beispiel 2: “Wie dieser Mann 2000€ pro Tag für’s Nichtstun bekommt!”
  • Beispiel 3: “Oh Gott, ich sterbe!” – Jugendlicher kurz vor seinem Ende!
  • Beispiel 4: “Dieses Video wird dein Leben verändern!”
  • Beispiel 5: “How Keanu Reeves broke the internet”
  • Beispiel 6: “Re-Upload: Jetzt ansehen, bevor es wieder gelöscht wird!

 

Sie finden derartige Click-Baits auf Facebook, auf YouTube, in den Werbespalten unter redaktionellen Werken, im E-Mail-Marketing und so weiter.

 

Warum das wichtig für Ihre SEO-Texte ist? Wenn es Ihnen, im Gegensatz zu mir, moralisch nichts ausmacht, können Sie diese Vorgehensweise mit Ihren Keywords kombinieren. Ebenso ist es wichtig zu wissen, um die Psychologie dahinter besser zu verstehen.

 

Solche Titel funktionieren vor allem auch extrem gut, wenn die Aussage sogar stimmt! Wie kommen wir also auf einen solchen Titel, der auch noch der Wahrheit entspricht?

 

 

Authentisch verallgemeinern

 

Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Titel präsentieren, die moralisch deutlich besser vertretbar sind:

 

  • “Diese 5 Hausmittel könnten Ihr Leben verändern!”
  • “Wie Sie sich ein passives Einkommen mit geringem Aufwand erarbeiten”
  • “Die 10 besten Steuer-Tipps, um Ihre Steuerlast drastisch zu senken”

 

Merken Sie den Unterschied? Wir sprechen hier von Wahrscheinlichkeiten und nicht von unumstößlichen Fakten. Der Konjunktiv hilft oft. Schließlich sind wir in den meisten Fällen keine Wahrsager, sodass wir die Zukunft präzise vorhersagen könnten.

 

Ebenso ist auch der letzte Titel stimmiger. Allerdings gilt das auch nur dann, wenn ich wirklich davon überzeugt bin, dass es die 10 besten Tipps sind.

 

Ob Sie für die Klicks maßlos übertreiben möchten oder lieber auf dem Boden bleiben, bleibt natürlich Ihre Entscheidung.

 

 

Journalismus

 

Das Internet besteht aus Links. Ohne Links gäbe es keine Verbindungen. Schließlich stammt der Begriff “Link” aus dem Englischen und bedeutet unter anderem “Verbindung” und “Verknüpfung”. Wenn wir SEO-Texte schreiben, sollten wir zwei Dinge im Sinn haben:

 

 

  • Erstens: Wir wollen verlinken.
  • Zweitens: Wir wollen verlinkt werden.

 

 

Ein SEO-Text ohne Quellen ist für Suchmaschinen nicht mehr als eine Meinung. Es ist so, als ob ich auf der Straße stehe und über ein beliebiges Thema vor mich hin rede.

 

Nun sollten wir uns diese Fragen stellen:

 

  • Stimmt das, was ich sage?
  • Ist das von mir Gesagte wichtig und wertvoll?
  • Bin ich der Erste mit dieser Erkenntnis oder weiß das von mir Gesagte schon jedes Kind?

 

Für Suchmaschinen beantworten sich diese Fragen in positiver Form vor allem durch Links. Die wertvollsten Links sind jene, die auf Ihren SEO-Text zeigen werden. Gleichwohl sind aber auch jene Links wichtig, die von Ihrem Text auf andere Inhalte im WWW zeigen. Warum?

 

  • Sie legen nahe, dass Sie sich mit einem Thema umfassend beschäftigt haben
  • Sie setzen Ihren Text in einen gemeinschaftlichen Kontext
  • Sie helfen dem “Suchmaschinen-Brain” dabei, Ihren Text besser zu verstehen und einzuordnen
  • Sie würdigen die Arbeit von anderen Textern und Journalisten
  • Ihre Gedanken werden durch Quellen nachvollziehbarer
  • Ihr Text bleibt nicht nur eine einfache Meinung, sondern wird eher zu einer differenzierten Meinung

 

Aus diesen Gründen bin ich ein absoluter Beführworter von Quellen in einem SEO-Text. Sie stärken das Vertrauen in den neuen und unbekannten Text. Nach vielen Texten, Monaten und Jahren steigt die Domain irgendwann auch selbst zu einer Autorität auf. Sofern gute Arbeit geleistet wird, versteht sich.

 

seo-content-und-conversion

 

 

Quellen lassen sich auch über Fußnoten verlinken, damit die Money-Links auf den Ankertexten mehr Aufmerksamkeit bekommen. Bedenken sollte man aber immer auch, dass Wikipedia Links nicht mehr viel Trust bringen. Im Content-Marketing wollten früher viele einen Wikipedia-Link neben dem bezahlten Link.

 

Heutzutage sollte man etwas kreativer sein bzw. alternative und ebenfalls glaubwürdige Quellen nutzen. Das ist heutzutage einfacher gesagt als getan: Wer jahrelang Content-Marketing und Link-Building betrieben hat, weiß, dass sehr viel gekauft ist. Produkttests, Zeitungsartikel, News-Meldungen, Bewertungen und vieles mehr kann heutzutage problemlos gekauft.

 

Man sollte hier also immer kritisch hinterfragen.

 

 

Kompakte Texte sind Gold wert

 

Stellen Sie sich vor, Sie sind gerade dabei einen SEO-Text zu schreiben. Sie kennen sich mit dem Thema aus privaten Gründen enorm gut aus. Sie sprudeln vor Ideen. Der Text schreibt sich quasi von alleine. Schnell haben Sie etwa 700 Wörter beisammen.

 

Genau jetzt sollten Sie innehalten und alles nochmals genau lesen. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

 

  • Macht meine Überschrift und der erste Satz das Thema klar?
  • Schaffe ich es, einen Leser zu begeistern?
  • Gelingt es mir, einen Leser mitzunehmen, der sich mit dem Thema noch nicht auskennt?
  • Ist der Informationsgehalt hoch oder schweife ich häufig unnötig ab?
  • Baue ich die Informationen “von einfach zu komplex” auf oder überfordere ich den Leser?
  • Welche Sätze sind länger als nötig? Wo kann ich kürzen?
  • Wo nutze ich (zu) viele Bindewörter? Welche kann ich löschen?
  • Welchen Erkenntnis-Gewinn nimmt ein Leser aus diesem Text mit?
  • Enthält mein Text etwas, das einen “WOW-Effekt” Auslösen könnte?
  • Schreibe ich klar, deutlich und einfach verständlich?
  • Habe ich eine gute Textstruktur, ausreichend Absätze und Unterüberschriften?
  • Nutze ich wenigstens eine Quelle für meine Behauptungen?

 

Wenn Sie diese Fragen mit “Ja” beantworten können, haben Sie wahrscheinlich einen guten SEO-Text geschrieben. Es kann kaum zu wenig betont werden, wie wichtig die Dichte des Wissens in einem guten Text ist. Es ist das Destillat – die Essenz aus sehr vielen Gedanken. Komprimiert und kompakt in so wenig Worten wie möglich verpackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.