Technik

Technik

Structured Data für SEO

Für diese Lektion benötigen Sie keinen Regenschirm, sondern vielmehr erfrischende Getränke. Es könnte ein Bisschen trocken werden.

 

Es ist egal, welche großen Begriffe Sie bei Google eingeben oder nach welchen Orten Sie suchen: Im Suchergebnis selbst werden Ihnen häufig schon wichtige Antworten gegeben. Suchen Sie bspw. nach einem großen Dichter, dem Eiffelturm oder nach New York City auf einem Desktop PC.

 

Was Sie in der rechten Spalte entdecken werden funktioniert mit strukturierten Daten (Structured Data).

 

Was für die User nützlich ist, stellt sich für Website-Betreiber zum Graus heraus. Warum? Weil viele User bereits mit Googles Antwort im Suchergebnis zufrieden sind. Folglich klicken immer weniger noch auf ein Suchergebnis. Besucherzahlen sinken und viele Web-Projekte, die sich mit Werbung über Wasser halten, gehen leer aus.

 

So viel zur Einleitung in dieses sehr zeitgemäße und interessante Thema.

 

 

 

Strukturierte Daten als Beispiel

 

Es ist schon eine gewisse Denkarbeit, um strukturierte Daten zu verstehen. Wofür Sie nutzbar sind, hat die Einleitung bereits gezeigt. Wenn strukturierte Daten funktionieren und von Google im Suchergebnis genutzt werden, entsteht großes Potenzial für eine top Position und für eine “klickstarke” Präsentation.

 

Schauen wir uns grundlegend an, wie strukturierte Daten funktionieren. Besuchen Sie dafür, diesen URL: https://schema.org/docs/gs.html und scrollen Sie etwas hinunter.

Schnell wird Ihnen Schritt für Schritt gezeigt, was mit den einzelnen HTML-Angaben passiert:

 

Der DIV-Block umgibt den gesamten Inhalt, auf welchen sich die strukturierten Daten beziehen. Er zieht also eine logische Grenze. Diese Grenze wird mit Structured Data sozusagen ausgezeichnet. Man könnte auch sagen, dass man ein Etikett aufklebt, damit jeder weiß, was drin ist.

Deshalb sieht es bei jenem Filmbeispiel dann so aus: <div itemscope itemtype=”http://schema.org/Movie”>

 

Insgesamt werden Sie beim Durcharbeiten dieser Seite bemerken, dass Structured Data quasi eine HTML-Erweiterung ist. Sie zeichnen mit HTML logisch abgrenzbare Informationen aus und geben KIs somit den Hinweis, was diese Information ist.

 

Wie könnte eine Suchmaschine sonst verstehen, welche Wörter den Titel des Films darstellen und welche den Namen des Directors wiedergeben? Man kann annehmen, dass Suchmaschinen in den nächsten Jahren immer besser schlussfolgern können. Das wäre Beispielsweise allein durch nahe stehende Signalwörter möglich, wie “Director:” oder “Movie:”.

 

Allerdings wird es immer problematisch sein, weil Menschen ganz unterschiedlich mit Sprache und Wörtern umgehen. Structured Data ist deshalb auch als eine Art “Barcode” zu sehen. Wenn man seine Inhalte richtig auszeichnet, ist auch die Zuordnung fehlerfrei.

 

 

Structured Data umsetzen

 

Ihnen stehen meistens mehrere Optionen zur Verfügung, um Structured Data in einem Web-Projekt einzusetzen. Diese Markup-Hilfe von Google ist in jedem Fall sehr hilfreich.

 

Der einfachste Weg ist die Umsetzung mithilfe von Plugins/Extensions. Egal, welches CMS oder Shopsystem Sie nutzen: Durchsuchen Sie die Plugin und Extension Datenbanken der Anbieter nach “Structured Data”. Warum ich in diesem Fall sogar zu dieser Option rate, ist schnell erklärt:

 

Erstens, ist eine manuelle Umsetzung mit viel Zeitaufwand verbunden. Bis man den passenden Code bei schema.org gefunden und an richtiger Stelle platziert hat, dauert es seine Zeit.

 

Zweitens, ist es seltener, dass man Structured Data nur für eine einzige Einzelseite nutzen möchte. Wer also im Shop alle Produktseiten mit Structured Data ausstatten will, sollte entweder gutes PHP- und Script-Wissen mitbringen oder eine taugliche/s Extension/Plugin nutzen.

 

structured-data-beispiel
Unvollständige Structured Data als Einbindung via Script

 

Wenn es darum geht, Structured Data im Auftrag umzusetzen, dann muss erstens hinterfragt werden, ob das Sinn macht. Was erhofft sich der Kunde durch diese Maßnahme genau? Wäre das überhaupt zielführend? Zweitens muss der Umfang geklärt werden: Soll nur eine Einzelseite mit Microdata (Synonym) ausgestattet werden oder hunderte Seiten?

 

Je nachdem, sollte vorab eine intensive Rücksprache stattfinden. Ebenfalls sollte man dem Auftraggeber vorab klar machen, dass es keine Garantie gibt. Ob Google diese strukturierten Daten nutzt, im Suchergebnis darstellt oder irgendwie positiv bewertet, kann nicht versichert werden.

 

Vielleicht hat ein Wettbewerber schönere Bilder oder einen besseren Text. Vielleicht hat er auch mehr Backlinks von autoritären Seiten und gilt als vertrauenswürdiger. Vielleicht sind die Keywords einfach nicht für Rich-Snippets geeignet? Es gibt viele Kriterien, die beeinflussen, ob Structured Data im Suchergebnis dargestellt wird oder nicht. Insbesondere bei Bewertungen, die Unternehmen gerne unter der eigenen Fuchtel haben, hat Google inzwischen einen Riegel vorgeschoben (siehe Google Blog).

 

 

 

Structured Data testen

 

Ob Ihr Vorhaben geglückt ist, können Sie hier testen: https://search.google.com/structured-data/testing-tool/

Kopieren Sie die URL der Zielseite in das Feld und sehen Sie sich danach an, welche Informationen ausgelesen werden konnten. Dies ist immer eine sehr gute Möglichkeit, um die eigene Arbeit zu kontrollieren und ggf. zu verbessern.

 

 

 

Fazit

 

Structured Data ist nichts für Einsteiger. Es ist auch nicht für Fortgeschrittene geeignet, die sich nie mit HTML beschäftigt haben. Strukturierte Daten werden im Code und nicht im lesbaren Bereich einer Webseite implementiert. Für Besucher ist dieses Mark-Up ohne weitere Hilfsmittel nicht sichtbar.

 

Bevor Sie sich an strukturierte Daten heran wagen, sollten Sie möglichst eigene Tests durchführen. Erstellen Sie eine eigene Testseite und versuchen Sie diese mit Structured Data auszustatten. Prüfen Sie abschließend mit dem Tool von Google, ob Ihr Vorhaben geglückt ist.

 

Desweiteren können Sie Installationen der beliebtesten Shop und Blog-Systeme auf einem eigenen Webspace vornehmen. Viele Hosting-Anbieter gönnen hier schon eine “1-Click-Installation”. Suchen Sie dann Extensions oder Plugins und versuchen Sie mit diesen Tools Ihr Glück.

 

Das Wichtigste Ziel dieser Lektion war, dass Sie ein grundlegendes Verständnis zu Structured Data aufbauen. Eine Umsetzung in der Praxis wird höchstwahrscheinlich selten bei Ihnen angefragt – es sei denn, Sie werben damit. Vielen Unternehmen im Web-Business sind strukturierte Daten entweder noch nicht bekannt, unterschätzt oder schlichtweg unwichtig.

 

Die Zukunft wird die strukturierten Daten allerdings immer weiter ins Rampenlicht schieben. Bereiten Sie sich mithilfe der verlinkten Seiten und Tipps langsam aber sicher darauf vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.